Mensch/Hund Therapie

Name: Eyla Reischl vom Regenbogenhof

Geboren: 18.05.2010

Rasse: Golden Retriever

Beruf: Therapiehund

Ausbildung: Humanis et Canis Verein für Mensch/Hund Therapieteams

www.humanisetcanis.org

Derzeitiges Einsatzgebiet: Jugendeinrichtungen, Altenheime, Wohngruppen, uvm.

 

 

 

Was uns so fest mit Hunden verbindet,

ist nicht ihre Treue, ihr Charme oder was es sonst noch so sein mag,

sondern die Tatsache, dass sie nichts an uns Menschen auszusetzen haben.

 

  

Warum sind Hunde für den therapeutischen Einsatz besonders geeignet?

Hunde haben ähnliche soziale Strukturen und Bedürfnisse wie wir Menschen. Sie sind sehr einfühlsam, anpassungsfähig, suchen Kontakt zu anderen Sozialpartnern, sie genießen Aktivitäten mit Menschen (z.B. Spielen oder Schmusen), sie können im physischen, psychologischen und sozialen Bereich sehr positiv wirken. Sie können sich in wechselnder Umgebung zurechtfinden (natürlich nur bis zu einem gewissen Grad), sie sind von ihrer Größe betreffend - in der Regel leicht mitnehmbar, sie können Gefühle durch Mimik und Gesten ausdrücken, sie sind in der Lage verschie­dene Beziehungen zu Menschen aufzubauen. Sie motivieren zur Kontaktaufnahme.

Diese Fähigkeiten werden bei einem angehenden Therapiehund verstärkt und gefördert.

 

 

 

Was sind die Einsatzgebiete eines Therapiehundes?

In der tiergestützten Therapie:

Der Therapiehund wird gezielt mit definierter Zielvorgabe in einer herkömmlichen therapeutischen Sitzung als "Co -Therapeut" eingesetzt.


In tiergestützten Aktivitäten:
Das sind Hunde, die in verschiedenen sozialen, pädagogischen Ein­richtungen oder in Besuchsprogrammen eingesetzt werden.
Das heißt sie "laufen" einfach bei der täglichen Arbeit von Mitarbeitern mit, oder sie werden gezielt zur Freizeitgestaltung (z.B. regelmäßige Spaziergänge) von Heim­bewohnern durch Mitarbeiter oder Freiwillige eingebunden.

Bei Einzelpersonen im Privathaushalt:
Dies sind regelmäßige tiergestützte Einsätze eines ausgebildeten Therapiehundes bei einer behinderten / chronisch-kranken Person (ohne Serviceleistungen des Hundes).

Auf Wunsch können themenbezogene Therapiehundeeinsätze, sowie

Sonderprojekte, ebenso gebucht werden.


Wir würden uns freuen, Ihnen eines unserer Konzepte im persönlichen Gespräch präsentieren zu dürfen! Informationen, wie Sie mit uns in Kontakt treten können, finden Sie auf unserer Kontaktseite.

Wir beraten Sie gerne

ZUKUNFT-JUGEND
Kimmersdorfer Straße 16
4502 Sankt Marien

info@zukunft-jugend.at
Mobil +43 660 8134583

 

„Die Jugend ist wie Most.

Der lässt sich nicht halten.

Er muss vergären und überlaufen.“

 

               Martin Luther

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ZUKUNFT-JUGEND

Erstellt mit 1&1 IONOS MyWebsite.